Am 28.09.2017 um 18.00 Uhr fand die GR-Sitzung im Sitzungssaal der Gemeinde statt.

GR Dieter Schabereiter und GR Erich Haas waren entschuldigt. Die 11 Besucher der GR-Sitzung mussten „Sitzfleisch“ beweisen, da die Sitzung über 3 1/2 Stunden dauerte.

 

TOP 01 – Fragen an den Bürgermeister

  • BADER: Wie schaut es mit der Besetzung des Standesbeamten in der Stanz aus?
  • BGM PICHLER: Für die Nachfolge von Fr. Lanz ist Fr. Fladenhofer vorgesehen. Sie wird im Oktober den „Standesbeamtenkurs“ absolvieren. Für die Übergangsphase bis Ende 2017 ist eine Kooperation mit der Stadtgemeinde Kindberg eingegangen worden. Danach gibt es drei Möglichkeiten das Standesamt weiter zu führen:
    • Gemeinde Stanz betriebt das Standesamt weiter wie bisher
    • wechselseitige Kooperation mit der Stadtgemeinde Kindberg
    • Standesamtsverband mit der Stadtgemeinde Kindberg
  • GR HAFENSCHERER: Die WC-Anlage in der Aufbahrungshalle wäre auch noch sanierungsbedürftig. Wann sind Maßnahmen geplant?
    • BGM PICHLER: Problem ist bekannt. Die Kosten sind in diesem Fall nicht unerheblich. Bis zur nächsten Sitzung soll es eine Kostenerhebung geben.
  • GR GALLBRUNNGER: Lebensmittelgeschäft?
    • BGM PICHLER: Frau HANDLER wird heute noch in der GR-Sitzung vorsprechen.
  • GR MAIERHOFER: Wie läuft die Nachmittagsbetreuung?
    • BGM PICHLER: Derzeit sind 14 Kinder angemeldet und an 3 Tagen kann eine Ganztagesschule inkl. Lehrerstunden angeboten werden. Förderanträge für den Ausbau des Dachgeschosses über den Kindergarten sind in Ausarbeitung.
  • Gemeindekassier STADTLHOFER: Wie schaut es mit dem Ausbau des Breitbandinternets aus?
    • BGM PICHLER: Das Ansuchen wurde gestellt. Wir sind auf der Liste, jedoch gibt es eine Wartezeit von 18 Monaten ab Antragstellung.
  • Weiters wurde von Gemeindekassier STADLHOFER die hohe Anzahl der Kopien kritisiert.

TOP 02 – GR-Protokoll der letzten Sitzung

GR-Protokoll der letzten Sitzung wurde einstimmig beschlossen.

TOP 03 – Einläufe

Bei den Einläufen handelte es sich um 8 Ansuchen zur finanziellen Unterstützung von Gemeindebürgern und Vereinen, welche an den Vorstand delegiert wurden.

TOP 04 – Ortszentrum

Architekturbüro Nussmüller präsentierte dem Gemeinderat den Planungsstand des neuen Ortszentrums anhand eindrucksvoller Bilder. Weiters referierte Architekt Nussmüller über die Ausschreibungsformalitäten und der Bauträgerfindung sowie der Kostenschätzungen der Um- und Neubauten.

In den Planungsunterlagen finden sich der Um- und Zubau des Gemeindeamtes, die Sanierung des Dachgeschosses der Gemeinde, Neubau über dem Gemeinderatssaal, der neue Nahversorger, Starterwohnungen und betreubares Wohnen für ältere Menschen, Sanierung Sewerahaus und die Platzgestaltung einschließlich einer Begegnungszone. Sollten keine großen Probleme auftauchen, so wäre ein realistischer Baubeginn mit Mai 2018 anzusetzen.

TOP 05 – Agenda 21 Abschlussbericht

Elisa Rosegger präsentierte den Abschlussbericht zur „Lokalen Agenda 21“. Die Zielsetzung war Bürger zu motivieren an der Zukunft teilzunehmen, Zukunftsaussichten zu erstellen, Chancen zu erkennen und wahrzunehmen und vor allem aber auch die Jugend daran teil haben zu lassen. Dies, erklärte Rosegger, sei in der Stanz sehr gut gelungen. Über 80 Personen haben sich gefunden mitzuarbeiten. Dabei sei die Dorfwerksatt entstanden (seit Eröffnung wurden schon 27 Veranstaltungen abgehalten), der Teich Instand gesetzt worden, Kostnixladen uvm. Sogar die „HUPF AUF BANKERL“ haben das Interesse des Senders Servus-TV erweckt und es wurde bereits in der Stanz gefilmt und ist demnächst im Servus-TV zu sehen.

TOP06 – Der 1. Nachtragsvoranschlag für 2017

Dieser wurde mit den Stimmen der ÖVP und BI beschlossen. Die SPÖ brachte keine Einwände vor, stimmte aber trotzdem dagegen.

TOP 07 – Pachtvertrag Fa. Drexler GmbH

Es wurde ein Pachtvertrag mit der Firma Drexler in der Höhe von 840.– Euro /Jahr für die Benützung des Grundstückes vis a vis der Brandstattkreuzung auf unbestimmte Zeit einstimmig beschlossen.

TOP 08 – Sanierung des Gesslbauerweges

Sanierung wurde ausgeschrieben, Fa. Bayer ging als Bestbieter hervor. Die angrenzenden Grundstückseigentümer werden 60 cm entlang des Weges an die Gemeinde abtreten und dafür wird das Zaunfundament in Höhe von Euro 8.100,00 bezahlt werden.

TOP 09 – Kostenübernahme des Schulbustransportes

Die Kostenübernahme des Schulbustransportes für die 6. Schulstunde wurde einstimmig beschlossen. Bei der unterbreiteten Anhebung des Kilometergeldes bedarf es noch eines konkreten Angebotes.

TOP 10 – Ruhezeitenverordnung

Es wurde einstimmig beschlossen, dass es vonseiten der Gemeinde keine Ruhezeit- und Lärmschutzverordnung geben wird.

TOP 11 – Abänderung Verordnung Wegegemeinschaft Peinsippweg

Die bestehende Verordnung der Wegegenossenschaft Peinsippweg ist fehlerhaft (es fehlen Grundstücksnummern). Die Richtigstellung wurde einstimmig beschlossen.

TOP 12 – Änderung Wassergebührenverordnung

Die gesetzliche vorgegebene Indexierung der Wassergebührenverordnung wurde mit dem Stimmen der ÖVP und BI beschlossen. Warum die SPÖ der gesetzlich vorgegebenen Indexierung nicht zugestimmt hat, hat sich nicht erschlossen.

TOP 13 – Anpassung Abfuhrordnung

Die Anpassung der Abfuhrordnung (ohne Kostenerhöhung) an das neue – bereits in der vorigen GR-Sitzung besprochene – Müllkonzept wurde einstimmig beschlossen.

TOP 14 – Beiräte KG Stanz

Die Beiräte zur Stanz KG wurde wie folgt beschlossen: 2 SPÖ (Bader, Stadlhofer, Ersatz: Hafenscherer und Gallbrunner), 2 BI (Reinhofer, Brandner, Ersatz: Pichler J., Stolz), 1 ÖVP (Schabereiter T. Ersatz; Ellmaier).

TOP 15 – Beschluss Auflassung öffentliches Gut Ebner

Der Beschluss über die Auflassung des öffentlichen Gutes, Ebner wurde einstimmig beschlossen.

TOP 16 – Berichte des Bürgermeisters

  • Die neue Nahversorgerin Frau Handler stellte sich vor. Diese möchte – sofern alle behördlichen Genehmigungen da sind- mit 1. November in der jetzigen Dorfwerkstatt ihr Geschäft eröffnen. Zusätzlich zum Lebensmittelverkauf möchte sie mit ihrem Verein „Mürztal Sozial“ auch noch mit sozialen Diensten punkten. Bereits jetzt wird durch sie „Essen auf Räder“ betreut. Voraussichtliche Eröffnung des Lebensmittelgeschäftes im neuen umgebauten Adeg-Markt Herbst 2018.
  • Vizebürgermeister BADER ist der Vertreter unserer Gemeinde beim Sozialhilfeverband. Er zählte die gesetzlich geregelten Aufgabengebiete des SVH auf und erklärte deren finanzielle Gebarung.
  • BGM PICHLER berichtete über das heurige Jonglierfest und dass für nächstes Jahr eine Wiederholung geplant ist.
  • Frau Gruber, welche den Infokanal betreut hatte, will diesen nicht mehr weiter betreuen. Ab sofort wird der Infokanal durch die Gemeinde serviciert werden.
  • Auf Wunsch der Bevölkerung wird es bei der nächsten GR-Sitzung im Dezember einen offenen Gemeinderat geben. Dh. vor Beginn der öffentlichen Sitzung können die BürgerInnen Fragen an den Gemeinderat stellen.
  • Am 9. November 2017 ist eine Bürgerversammlung geplant.
  • Die Verordnung seitens der BH betreffend des Griesenhoferweges ist bereits eingetroffen und wird in Kürze vollzogen werden.
  • Für die Betreuung von Kinder in Form einer alterserweiterte Gruppe wird es eine Bedarfserhebung geben.
  • Die Gemeinde erlangte durch ein E-mail des Ortsplaners Kenntnis, dass Herr HAAS Ferienwohnungen bzw. ein Feriendorf auf seinem Anwesen geplant hätte und dazu eine Anfrage an den Ortsplaner der Gemeinde Stanz verschickt hätte. Da GR HAAS nicht anwesend war, konnte darüber keine Informationen eingeholt werden. Die Fraktion der SPÖ war lt. VizeBgm Bader von diesem Vorhaben ebenfalls nicht informiert. BGM Pichler teilt mit, dass allfällig angefallene Kosten von der Gemeinde nicht getragen werden.

TOP 17 – Der Tagesordnungspunkt 17 erfolgte unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


 

Nach der Begrüßung der anwesenden 10 Zuhörer und Feststellung der Beschlussfähigkeit (entschuldigt waren GR HAAS und GR Maierhofer) durch BGM PICHLER wurde einstimmig ein dringliche Antrag seitens der Gemeinderäte Ellmeier und Schabereiter auf die Tagesordnung unter Punkt 16.1 aufgenommen.

 

TOP 01 – Fragen an den Bürgermeister

  • GR Ellmeier: Sind Asphaltierungsmaßnahmen in der Baumannsiedlung geplant?
  • BGM Pichler: Bei der Straße handelt es sich um eine Privatstraße. Anrainer können sich bei der Asphaltierungsaktion anmelden.

TOP 02 – GR-Protokoll der letzten Sitzung

GR-Protokoll der GR- Sitzung vom 22.06.2017 wurde einstimmig beschlossen.

TOP 03 – Einläufe

Bei den 8 Einläufen an den Gemeinderat handelte es sich um folgende Ansuchen: Förderanträge vom Verein Mürztal Sozial, Frau Dr. Klemmer für Abholzungsmaßnahmen und für den Kneipp-Verein, Herrn Wagner für Mietreduktion, Musikverein Stanz für das Musikcamp und für das Maikonzert, Herrn Perger für eine Rückstauklappe und die evangelische Kirche Kindberg für einen Zuschuß. Sämtliche Anfragen wurden zur Beratung an den Vorstand delegiert.

TOP 04 – Berufung Pilat

Ing. Pilat hat gegen den Bescheid der Gemeinde Stanz berufen, da er nicht an das öffentliche Kanalnetz anschließen will. Es wurde klargestellt, dass eine Anschlusspflicht innerhalb von 100m besteht und daher die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten sind. Ein neuerlicher Bescheidentwurf wird erstellt werden. Gemeindekassier Stadlhofer stellte in der GR-Sitzung auch noch fest, dass es sich dabei um keinen besonderen Einzelfall handelt und es daher keine Alternative gibt.

GR Ellmeier enthielt sich bei der Abstimmung. Keine Gegenstimme

TOP 05 – Bauvergabe Erneurung Ortswasserleitung

Durch den Gemeinderat wurde einstimmig beschlossen, dass nach Prüfung der Angebote der Billigstbieter Konrad Beyer&Co die Erneuerung der Ortswasserleitung zwischen Familie Lanz und Ulblgraben in der Länge von ca. 810 lfm errichten soll. Ein Budget von ca. 100.000,00 ist dafür reserviert.

TOP 06 – Teichsanierung

Für die Teichsanierung waren zusätzliche unumgängliche Sanierungsmaßnahmen notwendig. Mehrkosten von € 11.000,00 wurden einstimmig bechlossen.

Im Herbst sind die Erneuerung der Stege und das Einschlagen von Piloten geplant. Im nächsten Jahr werden die elektrischen Leitungen und das Flutlicht erneuert.

TOP 07 – Verkauf Öffentliches Gut Malburg

Nach Begehung durch Vizebürgermeister Bader und Gemeindekassier Stadlhofer im Beisein der Familie Malburg wurde einstimmig der Verkauf öffentlichen Gutes an die Familie Malburg festgelegt mit der Einschränkung – Stoanerweg. Der Preis pro qm liegt bei € 1,00.

TOP 08 – Auflassung öffentliches Gut Reinhofer

Der Beschluss über die Auflassung eines öffentlichen Gutes der Familie Reinhofer – dabei handelte es sich nur mehr um einen Formalakt (Tausch des Carports gegen Weg) wurde einstimmig gefasst. Lediglich Gemeinderätin Reinhofer erklärte sich als befangen,

TOP 09 – Asphaltaktion

Nach der Bedarfserhebung für die Asphaltierungsaktion legten drei Firmen ihre Angebote vor. Für die Durchführung wird der günstigste Anbieter herangezogen. Beschluss einstimmig. 

TOP 10 – Tourismusverbandsbeitrag

Der Beschluss über die Erhöhung des Tourismusverbandsbeitrages von € 6.000,00 auf € 10.000,00 erfolgte einstimmig.

TOP 11 – Förderdarlehen Ortskernerneuerung

Auch das Förderdarlehen zur Ortskernbelebung wurde einstimmig beschlossen.

TOP 12 – Sitzungsgeld

Die Gemeindeaufsicht bekrittelte, dass noch immer das Sitzungsgeld in Schilling ausgewiesen ist. Deshalb wurde einstimmig das Sitzungsgeld mit € 45 beschlossen.

TOP 13 – Klimaziele Gemeinde Stanz

Aufgrund der Teilnahme am E5-Programm wurde für die Stanz ein Klimaziel definiert. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

TOP 14 – Stromversorgung Hochbehälter

Da der Hochbehälter über keinen elektrischen Anschluss verfügt und für diverse Messungen und Belüftungsmaßnahmen auch Strom benötigt wird um zukünftig auch eine Wasserbilanz erstellen zu können, wurden einstimmig die Kosten dafür in Höhe von 8.000.—beschlossen.

TOP 15 – Aufhebung Beschluss Fa. Gurdet aus Jahr 2001

Der Beschluss von der Gemeinderatssitzung vom 10.7.2001, dass die Firma Gurdet ausschließlich für die Versorgungsleitungen zuständig ist, wurde einstimmig aufgehoben.

TOP 16 – Berichte des Bürgermeisters

  • BGM Pichler berichtete über eine neue Investmentförderung durch den Bund, welche für die Stanz interessant wäre. Einreichmöglichkeit innerhalb eines Jahres. Diese Förderung umfasse unter anderem öffentlicher Wohnraum, öffentlicher Verkehr, Sportstätten, Kinder und Senioren, Abfall und Wasser, Breitband usw. Projekte werden ausgearbeitet.
  • Wegeverlegung Familie Ebner (Ellersbachgraben) ist im Gange
  • Pub Ibamali – BGM Pichler stellte die derzeit in der Stanz umhergehenden Gerüchte betreffend der Kündigung des Pachtvertrages durch die Gemeinde richtig, indem er mitteilte, dass sämtliche Mieter des Hauses Stanz 46 neue Mietverträge unterschrieben haben.
  • Der Pachtvertrag mit Herr Almer wurde um € 620,00 pro Monat reduziert. Bei einem Gespräch im Beisein des Herrn Vizebgm. BADER wollte Herr ALMER keine Gründe für seine kurzfristige Kündigung angeben.
  • Beim Nahversorger sehe es jetzt so aus, dass bis zur Fertigstellung des neuen Marktes im Herbst 2018 die Dorfwerkstätte vorübergehend als Geschäftsfläche von Frau Handler benutzt werden wird. Frau Handler wird einen Nahversorgergeschäft (Verhandlungen abgeschlossen mit der Firma ADEG) und zusätzlich noch soziale Dienstleistungen (z.B.Pflegegeldanträge uvm.) anbieten. Start im Oktober mit zwei Beschäftigten.
  • Weiters teilte BGM Pichler mit, dass die Verhandlungen mit den zuständigen Stellen insbesondere LR Seitinger für den Umbau der Gemeinde und Neubau bzw. Umbau des bestehenden Gebäudes (Stanz 46) sehr gut verlaufen. Die Planungen laufen auf Hochtouren, sodass mit einem Baubeginn im März/April 2018 gerechnet werden könne. Die Ausschreibungen sollen im Oktober stattfinden.
  • Informationen gab es noch über die
    • Arbeiten am Rückhaltebecken
    • über den Zustand der Wasserzuleitung Teich
    • Geßlbauerweg
    • Vermietung der Wohnung Stanz 49

TOP 16.1 – Dringlicher Antrag Griesenhoferweg

Der Antrag der Gemeinderäte Ellmaier und Schabereiter über die Aufhebung des Fahrverbotes des Griesenhofer Weges in Unterdorf wurde bis auf die Gegenstimmen der Gemeinderäte Hafenscherer und Gallbrunner mehrheitlich beschlossen und wird an die BH zur Prüfung weitergeleitet werden.

Nächste Gemeinderatssitzung 28.09.2017


Am 24.07.2017 fand die Ferienpass-Aktion der Gemeinde Stanz unter der Patronanz der BI und mit Unterstützung der Polizeiinspektion Kindberg am Vorplatz der Volksschule Stanz statt.

30 Kinder und auch Eltern interessierten sich für die Arbeit der Polizei. Zunächst gab es eine Vorführung durch die Hundeabteilung Tasso Nord mit zwei Hunden. Danach konnten die Kinder auf Spurensuche gehen.

DNA-Spuren, Fingerabdrücke und Werkzeugspuren konnten durch sie gesichert werden. Bei der dritten Station zeigte ein Einsatztrainer die Ausrüstung für gefährliche Einsätze und zum Schluss folgte noch eine Einweisung am Lasergerät.

Auch BGM Pichler wurde am Lasergerät eingeschult.

Nach dem anstrengenden Nachmittag endete dieser mit einer verdienten Jause, welche die BI zur Verfügung stellte.

 

 

 


Nachdem BGM Pichler alle anwesenden Gemeinderäte und Gemeinderätinnen (entschuldigt war GR Hafenscherer) und die anwesenden Zuhörer (9) begrüßt hatte, wurden noch einstimmig zwei Tagesordnungspunkte aufgenommen. (Top 9.1 und 9.2)

TOP 01-Fragen an den Bürgermeister

VizeBgm. BADER

  • Sind Asphaltierungsarbeiten für Wegegemeinschaften geplant?
    • BGM Pichler: Ausschreibung ist bereits erfolgt und die Frist für die Anmeldung der Interessenten läuft noch bis Ende dieser Woche. Geplant ist, die Aktion im August durchzuführen.
  • Ist man bei der Familie Ochsenhofer schon zu einer Gesamtlösung gekommen? (Ablöse eines öffentlichen Weges in Richtung Stanglalm)
    • BGM Pichler: Nein, Termine für die Gespräche wurden nicht vereinbart.

GR GALLBRUNNER

  • Warum wird die Gemeindebedienstete Arzberger nicht für die Betreuung des Blumenschmuckes herangezogen?
    • BGM Pichler: Frau Arzberger hat eine Anstellung im Ausmaß von 25 Wochenstunden ist mit den Reiningungsarbeiten voll ausgelastet. Es gäbe 2 Varianten a) sie müsste für die Betreuung des Blumenschmuckes freigestellt werden, was zur Folge hat, dass zusätzliche Stundenkontingente (zusätzliche Arbeitskraft) erforderlich wären und b)die Blumen werden extern betreut.
  • Wird die Fuhrhofstraße heuer noch saniert?
    • BGM Pichler: Könnte heuer noch erfolgen, sofern die Abklärungen mit den Grundstückseigentümern erfolgreich verlaufen und die Ausgaben für die Brandstattstraße nicht schlagend werden.

GR Ellmaier:

  • Wurde bzgl. des Verkehrsspiegels beim Sewera-Haus nachgefragt?
    • BGM Pichler: Der Spiegel wurde organisiert und wir warten noch auf ein OK von der Landesstraßenverwaltung.
  • Wie weit sind bei der Familie Ebner vulgo Grabelbauer die Asphaltierungsmaßnahmen fortgeschritten?
    • BGM Pichler: Derzeit gibt es einen Baustopp und man muss die Ergebnisse aus dem laufenden Behördenverfahren abwarten. Anschließend kann das Verfahren fortgesetzt werden.

GR HAAS:

  • Es gibt mehrere Mitarbeiter auf der Gemeinde – bei wem ist eine Baueinreichung möglich?
    • BGM Pichler: Frau Lanz geht mit 1.September in Pension und bis dahin ist sie einmal in der Woche anwesend. Danach wird unser Sachverständiger Herr DI Drexler persönlich an ausgewählten Terminen auf der Gemeinde Ansprechpartner für Bauverfahren sein. Geplant ist das jeweils an Donnerstagen von 1600-1900 Uhr. Die Verwaltungstätigkeit wird von Frau Fladenhofer durchgeführt werden.
  • Wie steht es mit dem angekündigten E-Auto?
    • BGM Pichler: Es liegt bereits eine mündliche Förderzusage vor, die schriftliche Bestätigung wird ehebaldigst erwartet. Eine öffentliche Tankstelle wird es nicht geben. Das bestellte Fahrzeug wird am Fuhrhof betankt werden.

GRin EDER

  • Wie sieht es mit einer Kompostentnahme am Sägegelände aus?
    • BGM Pichler: Der dort für interne Zwecke der Gemeinde produzierte Kompost, darf aufgrund der Vorgaben der KompostVO nicht in Verkehr gebracht werden. Insofern ist eine freie Entnahme durch unsere BürgerInnen nicht möglich.

GK STADLHOFER

  • Ist ein Handlauf bei der Aufbahrungshalle geplant? Es gibt auch Probleme mit der Steinpflasterung?
    • BGM Pichler: Es wurde bereits eine Begutachtung durchgeführt, die zum Ergebnis hat, dass eine Gesamtplanung (Handlauf, Steinpflasterung neu und Vordach) notwendig ist.
  • Bei der Sperrmüllsammlung am 31.5. konnte ich beobachten, dass beim Container der Deckel nicht geschlossen wurde und danach der Regen einsetzte und alles durchnässt war.
    • BGM Pichler: Die Fuhrhofmitarbeiter müssen angehalten werden sorgfältig auf das Verschließen des Behälters bei Regen zu achten.

GR Maierhofer

  • Wie weit sind die Sanierungsmaßnahmen am Teich?
    • BGM Pichler: Das Holz für die Pritschen, Steg, Zaun, Sandkiste, Überplattung Teicheinlauf) ist bereits angeliefert und wird noch vor dem Schulschluss verbaut werden. Es gibt einige freiwillige Helfer und der Rest wird durch die Firma Kohlhuber erledigt.
  • Nahversorger?
    • BGM Pichler: Es wird derzeit an der Ausarbeitung des GmbH-Vertrages gearbeitet. Es ist notwendig, dass der Verein Mürztal Sozial über die SOLE GmbH ca. EUR 100.000,00 an Kapital bereitstellen muß (EUR 70.000,00 für die Warenerstausstattung, EUR 30.000,00 für die nötige Infrastruktur). Es dreht sich – wie so oft – alles ums liebe Geld. Die Verhandlungen sind auf einem guten Weg, Gut Ding braucht Weile. Anfang Juni wird es vom Verein Mürztal Sozial den 1. Stanzer Trödlermarkt im ehemaligen Adeg-Gebäude geben.

 

TOP 02 – Protokoll der letzten Sitzung

Dieses wurde einstimmig beschlossen.

TOP 03 Einläufe

Herr Hubert Friesenbichler ersucht um einen Zuschuss für seine Kläranlage. Diese Angelegenheit wird an den Vorstand delegiert.

TOP 04 –Beschluss neues Müllkonzept

BGM Pichler führte aus, das ein Teil des neuen Müllkonzeptes (Papierabfuhr) bereits in der vorigen GR-Sitzung beschlossen wurden. GR Gallbrunner hatte zusätzliche Fragen zum Restmüllkonzept, weshalb nochmals seitens der Gemeinde darauf eingegangen wurde.

Die Ausgangslage ist in der Stanz so, dass zuwenig Restmüll pro Einwohner entsorgt wird. Die Gemeinde steht im Bezirk an letzter Stelle. Es wird eine Umstellung der Restmüllsammlung auf Container mit Hausabholung geben. Die Voraussetzung dafür ist, dass kein Gemeindebürger schlechter gestellt wird.

Außerdem gibt es eine jährliche pro Kopf-Gebühr. (ca. 5 Euro) Es wird auch keine Säcke mehr geben und dazu werden noch 15 Sammelstellen in der Peripherie errichtet werden (für entlegene Wohnhäuser und Bauernhöfe).

BGM Pichler teilte noch mit, dass die Gemeinde Stanz die LETZTEN sind, die ein solches Müllkonzept noch nicht haben. Die Container (in 2 Größen) wird durch die Firma Saubermacher geliefert werden. Gewerbemüll (z.B bei Veranstaltungen) muss selbst entsorgt werden. Entweder organisiert man sich bei der Firma Saubermacher oder einer anderen Firma die Entsorgung.

Das Konzept wurde einstimmig beschlossen.

TOP 05 Umbau SEWERA – Beschluss der Funktionalitäten

Die Funktionalitäten für den Neu- und Umbau des Sewera – Hauses inkl. Gemeindesanierung wurden einstimmig beschlossen.

Es entstehen leistbare Altenwohnungen, Startwohnungen für junge Menschen Gemeindschaftsplätze, Nahversorger und die Gewerbenutzung im Sewera-Haus, das Gemeindehaus inkl,. eines öffentlichen WC. Für den Umbau des Gemeindehauses samt WC wurden beim LH Schützenhofer durch BGM Pichler und GR Schabereiter BZ-Mittel lukriert.

TOP 06 – Totenbeschau

Für die Mediziner Dr. Primessnig, Dr. Mühlbacher und Dr. Gordon wurde zusätzliche Verträge für die Totenbeschau in der Stanz einstimmig beschlossen.

TOP 07 Essen auf Räder

Essen auf Räder wird in Zukunft durch den Verein Mürztal Sozial durchgeführt. Ein Kostenvergleich wurde seitens der Gemeinde geprüft und die verlangten 2 Euro / Essen plus Kilometergeld kommen der Gemeinde günstiger, als die Zustellung durch die Fuhrhofmitarbeiter.

TOP 08 Leitungskataster Wasser

Ein Beschluss zur Erstellung eines Leitungskatasters wurde an den Vorstand übergeben. Zwei Firmen bieten eine solche Dienstleistung an. Es gab jedoch ein Einvernehmen, dass noch heuer zwei defekte Hydranten in Unteralm und Fuhrhof erneuert werden. Die Kosten sind aus dem noch offenen Wasserdarlehen gedeckt.

TOP 09 – Berichte des BGM

Die Berichte des BGM Pichler umfassten das E-Auto, den Teich, Baufortschritte bei den Rückhaltebecken, die Einschotterung des Parkplatzes in Unterdorf, die Erhaltungsmaßnahmen der Brandstattstraße und die Aufbahrungshalle.

TOP 9.1 Der Verkauf eines öffentlichen Gutes (182 m2) an die Familie Griesenhofer/Fischer wurde beschlossen.

TOP 9.2 Der Beschluss für den Verkauf von öffentlichen Gut (13.000m2) an die Geschwister Malburg wurde verschoben, da Kassier Stadlhofer die vorhandenen Flächen vor Ort zusätzlich zur schon Durchgeführten Prüfung durch AL Lebner prüfen möchte. (dabei handelt es sich um alte Wegeparzellen, die teilweise im Waldgelände enden und zugewachsen sind).

Top 10 Personalangelegenheiten wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt.

 


Am 31.5.2017 fand eine GR-Sitzung mit zahlreicher Beteiligung der Bevölkerung statt. Vizebürgermeister BADER, GR MAIERHOFER und GR HAAS waren entschuldigt.

Gleich zu Beginn wurde Herr Johann HAFENSCHERER von Bgm. Pichler als neuer Gemeinderat angelobt. Er ersetzt GR a.D. Siener.

In der Fragstunde (übrigens: jedes Gemeinderatsmitglied darf pro Sitzung zwei kurze mündliche Anfragen an die Gemeindeorgane stellen) wurden verschiedene Themen an Bgm. Pichler herangetragen:

  • GK STADLHOFER: Wie sieht es mit der Sanierung der Brandstattstraße aus?
    • BGM PICHLER führt aus, dass ein Kostenvoranschlag eingeholt wurde und die Sanierungskosten der schadhaften Stellen ca. EUR 120.000.– kosten würden. Jedoch sind die Rückhaltebecken ab 2019 in der Brandstatt geplant, weshalb eine neue Straße keinen Sinn machen würde. Geld für eine Übergangslösung ist da und wird auch in Angriff genommen.
  • GR ELLMEIER: Ist der Ankauf eines Verkehrsspiegel für das Sewera-Haus möglich?
    • BGM PICHLER: grundsätzlich ja, wird abgeklärt.
  • GR HAFENSCHERER: Sind Maßnahmen seitens der Gemeinde geplant betreffend des verwilderten Grundstückes der Familie Koller?
    • BGM PICHLER: Grundstück der Familie Koller ist Privateigentum und daher gibt es keine Handhabe wegen allfällig umstürzender Bäume. Bäume entlang der Gemeindestraße liegen sehrwohl im Einflussbereich der Gemeinde. Hier soll eine abgestorbene Lärche entfernt werden, da sie die Gemeindestraße gefährdet.
  • GR SCHABEREITER: Gibt es einen Sommerbetrieb für die Betreuung der Kinder?
    • BGM PICHLER: In der Kalenderwoche 28, 29, 30 und 31 wird die Betreuung der Kinder durch das Hilfswerk Steiermark übernommen werden (führt derzeit auch die Nachmittagsbetreuung durch). Festzuhalten ist, dass die Nachmittagsbetreuung sehr gut funktioniert. Anfangs waren 7 Kinder gemeldet – derzeit sind wir bei bis zu 19 Kinder. Deshalb wurde auch schon ein Antrag an die Landesregierung, zur Förderung des beabsichtigten Umbaues des Dachbodens des Kindergartens für die Nachmittagsbetreuung, gestellt. 2018 gibts dafür noch Förderleistungen.
  • GRin REINHOFER: Wie ist es mit dem Umkleidekabinen am Teich bestellt?

BGM PICHLER: Die Garage von Herrn Gugimeier wurde gekündigt, weshalb der Eisschützenverein mit ihrem Material übersiedeln können.

  • GRin PICHLER: Anfrage von der Familie Krenn, ob eine Sanierung des Wanderweges auf die Stanglalm durch die Gemeinde vorgenommen werden könne?
    • BGM PICHLER: Die Eigentumsverhältnisse vorerst müssen abgeklärt sein.

TOP 5 behandelte den Einlauf des Herrn Ochsenhofer Maximilian, welcher an den Vorstand delegiert wurde (Behandlung der Grundstücksübertragung eines öffentlichen Gutes).

Zu TOP 6 (Ortszentrum) referierte BGM PICHLER ausführlich über die bereits getätigten Gespräche und solche die noch mit dem Landeshauptmann erfolgen werden. Bei der Planung des Ortszentrums liege man gut in der Zeit. Deshalb wurde auch eine zusätzliche GR-Sitzung erforderlich, um die Finanzierung und die Vergabe der Entwurfsplanung an den Architekten NUSSMÜLLER beschließen zu können.

Realistischer Baubeginn April 2018 – Bauzeit en Jahr. Geplant ist es im Vollholzbau mit einem Investitionsvolumen von 3,8 Millionen Euro. Zu klären ist zunächst wieviel Starterwohnungen und wieviel Wohnungraum für betreutes Wohnen vorgesehen werden soll.

Weiters wieviel Geschäftsfläche brauchen wir? Anfragen von Gewerbetreibenden gibt es und betreffend eines Nahversorgers im alten Adeg-Markt sind die Gespräche sehr weit fortgeschritten. Die erforderlichen Funktionalitäten sollen in der nächsten GR-Sitzung diskutiert werden. Eine grundsätzliche Zusage von LR SEITINGER zur Unterstützung des Projektes ist vorhanden. Die Gemeinde ist liquid und die Investitionen werden durch die Vergabe von Baurechten rekrutiert.

TOP 8: Jongliertage wurden auf das nächste Jahr verschoben.

TOP 9: Die Berichte des Bürgermeisters umfasste die – Rückhaltebecken, den Aktionstag am Teich. Das das FFG – Projekt und das E-Auto.

Bauzeit bei den Rückhaltebecken ca. 19 Monate. In 3 Wochen wird mit dem Betonarbeiten begonnen.

BGM PICHLER bedankte sich bei allen Beteiligten, die am Aktionstag am Teich freiwillig mitgeholfen haben. Die Sanierung der Pritschen (Kosten Euro 10.000.–) wird noch vor Schulbeginn fertig sein. Einige kranke Bäume werden noch entfernt.

Betreffend des FFG-Projektes wurde ein 80-seitiger Antrag gestellt – Entscheidung dem Vernehmen nach am 22.Juni. Das Projekt umfasst ein Volumen von Euro 450.000.– wovon 20 % durch Eigenleistung der Gemeinde vorgesehen ist.

Beim E-Auto warte man noch immer auf die Förderzusage, dies soll jedoch Ende Juni soweit sein. Das Modell ist auf 3 Jahre ausfinanziert. Es haben sich bereits 15 Fahrer gemeldet. Wir könnten aber noch einige Freiwillige brauchen.

 

NÄCHSTE GEMEINDERATSSITZUNG: 22 Juni 2017, 18.00 Uhr nehmen auch SIE sich einmal Zeit und beurteilen SIE selbst die Arbeit des Gemeinderates.


Zur Erinnerung ergeht hier nocheinmal die Einladung zum BI-Nachmittag

am 06.05.2017 ab 15:00 Uhr

in der neu eröffneten Dorfwerkstatt Werk 49

Wir freuen uns auf einen angenehmen Nachmittag, auf spannende Gespräche und auf ein reichhaltiges Catering durch unsere Stanzer WirtInnen. Sie können gerne auch Nicht-BI-Mitglieder zu diesem geselligen Zusammenkommen mitbringen.

News zum Projekt „Werk 49“ erfahren Sie auf www.werk49.at

 


Am 23.3.2017, um 18.00 Uhr fand die sehr gut besuchte 1. GR-Sitzung im neuen Jahr statt.

Bereits beim Tagespunkt 1 wurde eine Vielzahl an Fragen an Bgm. PICHLER gestellt. Zu erwähnen ist die Frage von Vbgm. BADER, wie es mit der Finanzierung des Elektor-Fahrzeuges steht. Dazu wurde von Bgm. PICHLER mitgeteilt, dass im Rahmen des e5-Programmes für drei Förderschienen Anträge ausgearbeitet wurden. Die für die Stanz beste Förderlösung wird beansprucht. Danach wird das Fahrzeug bei der Energie Steiermark auf Mietbasis bestellt. Weiters wurden von Gemeinderäten noch Erkundigungen über die heuer geplanten Straßensanierungen eingeholt. Weitere Anfragen gab es noch zu den Themen

  • Parkplatzschotterung-Ortseinfahrt Stanz
  • Markierung des Parkplatzes beim Friedhof samt Aufstellung eines Mistkübels
  • Handlauf bei der Aufbahrungshalle
  • Blumenschmuck und
  • Humusentnahme

Bgm. PICHLER las sechs Einläufe vor, welche zum Teil zur Beschlussfassung und Beratung an den Vorstand delegiert wurden. Bei diesen Einläufen ging es um finanzielle Unterstützungen bzw. Kostenübernahme bei Asphaltierungsarbeiten, Kinderbetreuung, Sanierungen bzw. wurde eine Kaufabsicht einer nicht mehr benötigten Wegparzelle an den Gemeinderat herangetragen.

Interessant wurde es bei Punkt 4, der den Rechnungsabschluss 2016 behandelt hat. Bgm. PICHLER trug anhand von eindrucksvollen Graphiken diverse Kennzahlen ab dem Jahr 2005 vor. Darunter fielen die Ertragskraft (Ein- und Ausgaben) der Gemeinde, die Eigenfinanzierungskraft (was hab’ ich tatsächlich in der Kassa), den Verschuldungsgrad und die finanzielle Leistungsfähigkeit. Tenor der Erläuterungen des Bürgermeisters war, dass nach sehr schwierigen Jahren seit 2005 nun die Richtung der Gemeindefinanzen wieder stimmt. Im Jahr 2015 wurde ein Überschuss von € 38.000.- Euro und im Jahr 2016 einer von € 77.000.- erwirtschaftet. Diese Überschüsse werden dringend für Investitionen (zB. Wasserleitung) gebraucht.

Danach präsentierte Architekt NUSSMÜLLER – der übrigens Stanzer Wurzeln hat (seine Mutter ist geborene Stanzerin) – einen Grobentwurf zur Ortsentwicklung. Damit das Ortszentrum wieder belebt wird, sollen neben einem Nahversorger auch Wohnungen für Jung und Alt geschaffen werden.

Wichtig ist, dass es sich um einen ersten Entwurf handelt, in dem die Wünsche der StanzerInnen noch einfließen sollen. Im Zuge des Agenda 21 Prozesses sind bereits eine Reihe von Wünschen von AktivbürgerInnen deponiert worden. Danach erklärte Architekt NUSSMÜLLER die geplanten Vorhaben und auch die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten. Es wurde vereinbart, dass die weitere Entscheidungsfindung im Bauausschuss für den Gemeinderat aufbereitet werden soll.

Ein weiterer Punkt in der Gemeinderatssitzung war der Beschluss über die Teilnahme an einem flächenwirtschaftlichen Projekt der Wildbach- und Lawinenverbauung zusammen mit der steirischen Forstdirektion. Dabei handelt es sich um ein Förderprojekt, in dem die Bewirtschaftung von Wäldern im Hinblick auf die Schutzfunktion des Waldes verbessert wird.

Ebenfalls beschlossen wurde die Einreichung eines FFG-Projektes, bei dem es um die Entwicklung eines Energieleitbildes für die nächsten 10-15 Jahre in der Stanz geht. Förderquote 80%, die Gemeinde kann ihren Anteil als Eigenleistung einbringen. Die Entscheidung, ob das Forschungsprojekt genehmigt wird, wird im Laufe des Juli 2017 erwartet.

Es wurde die Abholung des Papiers in Form einer Haussammlung beschlossen. Jeder Haushalt bekommt einen Papiercontainer, der regelmäßig vor Ort abgeholt wird (gleicher Modus wie die Abholung der gelben Säcke). Ziel ist es, dass die Umstellung des Sammelsystems gebührenneutral bleibt.

Die Sammlung des Restmülls ebenfalls mittels Haussammlung wurde zur Klärung von Details nochmals in den Umweltausschuss verwiesen. Ziel der Gemeinde ist es, mittelfristig die Müllsammelplätze entlang der (Durchzugs)-Straßen zu schließen, damit die kostenintensive Fremdmüllablagerung verhindert wird.

 


In der Mitgliederversammlung am 24.02.2017 wurde Maria Bruggraber zur neuen Obfrau des Vereins „BI – Für eine lebenswerte Stanz“ gewählt. Der Vorstand stellt sich nun wie folgt zusammen:

Obfrau Maria Bruggraber
Obfraustellvertreter Fritz Pichler
Kassierin Andrea Reinhofer
Kassierinstellvertreterin Daniela Lebner
Schriftführer Raimund Lebner
Schriftführerstellvertreterin Julia Pichler

MariaMaria Bruggraber bedankt sich für das in sie gesetzte Vertrauen und kündigt an, dass in nächster Zeit die Schreiben bezüglich der geplanten Aktivitäten 2017 und der Mitgliedsbeiträge an die Vereinsmitglieder versandt werden.

Die Kassierin wurde entlastet und die Statuten wurden dementsprechend geändert, dass die Funktionsperiode des Vorstands nun maximal drei Jahre betragen kann.

Alle Beschlüsse erfolgten einstimmig.

 

 


Die Mitgliederversammlung findet am 24. Februar 2017 um 18:30 Uhr im Saal des Gasthofs Oberer Gesslbauer statt. Eingeladen und stimmberechtigt sind alle Vereinsmitglieder, sowie bei Familienmitgliedschaften alle Familienmitglieder.

Tagesordnung

  • Begrüßung
  • Bericht des Bürgermeisters
  • Bericht der Kassaprüfung
  • Entlastung der Kassierin
  • Neuwahl des Vereinsvorstands
  • Allfälliges, Diskussion

Wir freuen uns auf unsere Mitglieder und interessante Gespräche.


Wir bedanken uns an dieser Stelle des Jahres von ganzem Herzen für das stetige Engagement und die Mitarbeit unserer Mitglieder und Sympathisanten an den spannenden Projekte, die in unserer schönen Gemeinde derzeit anstehen.

Das Team der BI Stanz wünscht Ihnen das Beste zum Fest und einen guten Rutsch in ein nicht minder ereignisreiches Jahr 2017!

 


WIR ALLE SIND STANZ

Dieses Motto wird uns im Stanzer Bürgerbeteiligungsprozess in den nächsten Wochen und Monaten begleiten. Nach einem erfolgreichen Auftakt, bei dem wir viele gute Ideen und Anliegen der Stanzerinnen und Stanzer gesammelt haben, gehen wir nun in die Themenkreise: Welche Ideen wollen wir gemeinsam bearbeiten? Was können wir konkret umsetzen?

Wir laden Sie sehr herzlich ein, mitzureden und mitzugestalten!

 

Thema Ortsbildbelebung / Ortszentrum:

Mo. 23.05.2016, 19:00 Uhr, Oberer Gesslbauer

Thema Malburg Teich:

Mo. 23.05.2016, 19:00 Uhr, Sitzungssaal Gemeinde Stanz

 

Thema Energie / Autarkie:

Di. 24.05.2016, 19:00 Uhr, Tischlerwirt

Thema Lebensqualität:

Di. 24.05.2016, 19:00 Uhr, Sitzungssaal Gemeinde Stanz

 

Wir bitten Sie um Voranmeldung per E-mail an r.hagemann@stanz.at

Es gibt pro Thema eine begrenzte Teilnehmerzahl. Falls Sie zu den Terminen keine Zeit haben, bieten wir Ihnen eine Beteiligung per Mausklick an. Auf unserer Homepage werden wir zwischen 30. Mai und 15. Juni einen Link öffnen, wo Sie jederzeit Ihre Ideen eintragen können. Der Link wird spätestens ab 30. Mai für Sie geöffnet sein!

HERZLICHEN DANK!…

…an alle, die sich bisher im Beteiligungsprozess aktiv engagiert haben und an all jene, die sich noch beteiligen werden! WIR ALLE SIND STANZ!

LE_logo015_rgb150dpi

 

 

 

 

.


Eine Aussendung der SPÖ Stanz führte vor kurzem zu erstaunten Gesichtern. Wir dürfen Ihnen zwei Deutungsversuche der Stanzer Bevölkerung zur Kenntnis bringen.

 

Mit Herz und Verstand – SPÖ Stanz schon wieder im Wahlkampf

Mit einem fulminanten Auftakt zündet die SPÖ Stanz den Wahlkampf für die Gemeinderatswahl 2020. Mit überzeugenden Fotomaterial und noch besseren Argumenten auf der Rückseite werden wertvolle Verdienste für die Gemeinde ins rechte Licht gerückt. Dass diese erleuchtende Botschaft nur für eine eingeweihte Elite gedacht war, versteht sich von selbst. Damit führt die SPÖ Stanz eine ihr liebgewonnene Tradition des GLEICH und GLEICHER fort.

An dieser Stelle muss ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass die StanzerInnen dem SPÖ Mandatar Dr. Gerhard KURZMANN zu Dank verpflichtet sind. Zusammen mit der SPÖ Gemeinderätin a.D. Helga KLIMBACHER hat er wesentlich zur Sanierung unserer Landesstraße L114 beigetragen.

Man muss neidlos anerkennen, dass diese Offenbarung für die verbleibenden 4 Jahre bis zur nächsten Gemeinderatswahl eine Auseinandersetzung auf hohem Niveau und mit feiner Klinge erwarten lassen.

 

SPÖ Stanz führt Tradition der Stanzer Faschingszeitung fort.

Wie manche StanzerInnen letzte Woche überrascht feststellten, lässt die SPÖ Stanz die von vielen vermisste Faschingszeitung wieder aufleben.

Auf den ersten Blick erinnert die Aufmachung an ganz normale Wahlwerbung. Das stellt sich bei näherer Betrachtung aber als gelungene Satire heraus.

Nicht nur dass die Stanzer Faschingszeitung heuer völlig kostenlos handverlesenen Haushalten zugestellt wurde, nein sie erweist sich auch als eine der lustigsten Faschingszeitungen der letzten Jahrzehnte. Randvoll mit lockeren Schmäh’s platzt das A4-Blatt fast vor Ironie, Scherz und guter Laune. Von den treffsicheren Pointen und dem Wortwitz ganz zu schweigen. Hier bestätigt sich eine Lebensweisheit eindrucksvoll: Wer über sich selbst lachen kann, wird am ehesten wahrgenommen.

PS: Dem Vernehmen nach kam die Zeitung nicht per Post. Falls Sie kein Exemplar ergattern konnten, wenden Sie sich bitte an uns. Wir haben uns aus Gründen der Kameradschaft erlaubt, kostenlose Kopien für diejenigen anzufertigen, die leider nicht in den Genuss einer persönlichen Zustellung kamen.

Download der Faschingszeitung hier

(Quelle: http://steiermark.spoe.at/stanz/flyer )

luftschlangen


Wie die betroffenen Eltern vor einiger Zeit per Mail erfahren haben, ist Fr. Kreith aus der Stanzer Nachmittagsbetreuung mit Jahreswechsel ausgestiegen.

Seit wir das erfahren haben laufen von Seiten der der BI-Gemeinderäte Bestrebungen, diese Einrichtung weiterzuführen. Wir haben in den vergangenen Wochen viele Gespräche geführt und haben an vielen Hebeln gezogen. Leider ist zum Beispiel die Variante mit Landesförderung ab 7 Kindern schon in der Vergangenheit konsumiert worden, und steht nun offensichtlich nicht mehr zur Verfügung. Auch hier werden wir nachhaken, vielleicht geht da ja doch noch was…

Derzeit sind mehrere alternative Varianten in Planung, bzw. im Bereich des Möglichen.

Es gibt aus unserer Sicht mehrere gute Gründe, die für eine Fortführung der Nachmittagsbetreuung sprechen: Zum Einen gibt es nun einige Eltern, die nicht wissen, wie die Betreuung ihrer Kinder während ihrer Berufstätigkeit weiterlaufen soll. Wenn man sich diese Situation vorstellt wird schnell klar, dass man da etwas tun muss.

Ein weiterer wichtiger Grund ist die Meinung der Kinder selbst. Viele der Kinder, die die Nachmittagsbetreuung in Anspruch nahmen, waren so zufrieden und glücklich damit, dass sie sogar andere Kinder zu einer Teilnahme begeistern konnten.

Zuguterletzt ist das Angebot einer funktionierenden, flexiblen Nachmittagsbetreuung ein wichtiger Bestandteil einer zukunftsfähigen und an den Menschen orientierten Kommunalorganisation. Wir wollen dieses Angebot sehr gerne aufrechterhalten – auch wenn es aus einigen Ecken Widerstand dagegen zu geben scheint – wir sind nicht der Meinung, dass die Inanspruchnahme von professioneller Kinderbetreuung am Nachmittag aus den betreffenden Eltern Rabeneltern macht. Ganz im Gegenteil: Die heutigen Berufs- und Lebensrealitäten erfordern von der Gemeinschaft die Schaffung und Akzeptanz solcher Einrichtungen. Wir sind der Meinung, dass man nichts unversucht lassen sollte, um diese für manche Eltern und Kinder unbedingt notwendige Serviceleistung aufrecht zu erhalten.

Das funktioniert natürlich nur mit Ihrer Unterstützung!

Für eine Fortführung der Stanzer Nachmittagsbetreuung brauchen wir einerseits eine akzeptable Auslastung. Diese war in den zwei Monaten ihres Bestehens bereits gegeben, und hätte sich mit Sicherheit noch weiter nach oben entwickelt. Andererseits brauchen wir Leute, die das angehen! Man muss solche Dinge nicht immer unbedingt an fremde Firmen und Vereine auslagern – wir haben hier in der Stanz mit Sicherheit die nötigen Fachkräfte, die hier tätig werden könnten.

Wir wollen nun an dieser Stelle einen Aufruf an interessierte PädagogInnen (Tagesmütter, KindergartenpädagogInnen, HortbertreuerInnen, auch gerne im Ruhestand,…) richten, sich zu melden. Reden wir einmal unverbindlich darüber.

Bei sorgfältiger Planung und mit dem richtigen Maß an Unterstützung durch die Gemeinde, wäre das Angebot einer Nachmittagsbetreuung (zum Beispiel auf selbständiger Basis) ein lukratives Geschäft für engagierte Personen. Wir können verraten, dass es im Hintergrund bereits zahlreiche Überlegungen und Angebote von Stanzer Betrieben und Privatpersonen gibt, die eine solche Nachmittagsbetreuung durch Aktionen, Ausflüge und Kooperationen noch spannender und einzigartiger gestalten würden. Die professionelle und respektvolle Kooperation mit den MitarbeiterInnen des Stanzer Kindergartens und der Stanzer Volksschule sind ebenfalls ein wichtiger Teil einer gelingenden Erfolgsgeschichte. Auch da wären wir gerne vermittelnd tätig.

Wir wollen im Interesse der Kinder und der Eltern eine flexible Nachmittagsbetreuung weiterführen. Hier ist nun Zusammenarbeit gefragt.

Bitte melden Sie sich, wenn Sie etwas dazu beitragen wollen!